Die Band

Wulf Bertram

geboren in Soest/Westfalen, zog im Alter von 11 Jahren mit seiner Familie nach Mailand, wo er bei Enzo Janelli, Solist im Orchester der Mailänder Scala, mit dem Klarinettenunterricht begann. 1964 zog die Familie nach Hamburg, dort gründete er mit Gottfried Böttger die "Churchyard Jazzband" (Boogie und New Orleans). 1972 erstand er von einem Kommilitonen, der der bürgerlichen Unterhaltungsmusik abschwören wollte, günstig ein Selmer Mark VI Saxophon und spielte hier und da in diversen Bands vor allem Jazzrock. Höhepunkt seines Musikantendaseins war eine Jamsession mit Wolfgang Dauner bei einem privaten Fest. 2003 gründete er mit Manfred Spitzer und Joram Ronel das "Trio Braintertainers".
Wulf Bertram studierte Soziologie, Psychologie und Medizin in Hamburg, war dann zunächst Klinischer Psychologe, später psychiatrischer Assistenzarzt in der Toskana und im Allgäu. 1985 verließ er die Klinik, um in einem Münchner medizinischen Fachverlag neue Studentenlehrbücher zu entwickeln, seit 1988 ist er wissenschaftlicher Leiter des Schattauer Verlages in Stuttgart, ab 1992 dessen verlegerischer Geschäftsführer. Als ausgebildeter Psychotherapeut arbeitet er neben seiner Verlagstätigkeit weiterhin als Psychotherapeut und Coach in eigener Praxis. Bei den Braintertainers spielt er Saxophon und Klarinette und singt, sofern man ihn lässt, vornehmlich italienisches Liedgut.

Joram Ronel

geboren in München, Klavier und Jazz-Ausblidung bei Peter Mussbach, Walter Kiesbaur und Tizian Jost. Studierte an der LMU und TU Medizin, von 1999–2006 Assistenzarzt in der Abteilung für Kardiologie und Intensivmedizin im Klinikum Bogenhausen, wo er sich zum Internisten und Notfallmediziner weiterbildete. Dissertation am Institut für Medizinische Psychologie der LMU München, seit 2006 an der Klinik und Poliklinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Klinikum rechts der Isar der TU München mit dem Schwerpunkt auf der stationären Behandlung von Patienten mit somatoformen und somatopsychischen Störungen. Er ist Mitglied der Münchner Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse. Joram Ronel ist als Theatermusiker und in der Münchner Jazz-Szene in verschiedenen Formationen aktiv. Bei den Braintertainers spielt er das Keyboard und macht besonders mit seinen vocalen Satchmo-Interpretationen von sich reden.

Manfred Spitzer

geboren in Darmstadt, begann seine Musikantenkarriere auf Dashtrommeln bevor er richtigen Gitarrenunterricht von seiner großen Schwester bekam und dann schon als Jugendlicher in der Volkshochschule selber Erwachsene im Gitarrespielen unterrichtete. Sein Studium der Medizin, Psychologie und Philosophie in Freiburg finanzierte er teilweise mit Instrumentalunterricht und als Mitglied in Bands, wo er je nach Erfordernis Keyboard, Schlagzeug, Gitarre oder Saxophon spielte. Drei Harfen, einen Kontrabass und diverse andere Instrumente baute er sich selber. Seine musikalische Laufbahn hielt ihn nicht davon ab, sich 1989 an der Universität Freiburg für das Fach Psychiatrie zu habilitieren und später als Oberarzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg tätig zu werden. Nach zwei Gastprofessuren an der Harvard-Universität und am Institute for Cognitive and Decision Sciences in Oregon wurde er 1997 auf einen Lehrstuhl für Psychiatrie in Ulm berufen. Zusätzlich leitet er das von ihm gegründete "Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen" in Ulm mit dem Ziel, Schul- und Erwachsenenbildung durch die Anwendung der Erkenntnisse aus der Hirnforschung zu optimieren. Sein Buch "Musik im Kopf", in dem er den Bogen von der Physik der Musik zur modernen Hirnforschung spannt, wurde zum Bestseller nicht nur bei Neurowissenschaftlern, sondern auch bei Musikern und anderen musikalischen Zeitgenossen. Bei den Braintertainers spielt er Schlagzeug, und gelegentlich auch Trompete, Saxophon oder Gitarre.